Aktuelles > Baden-Württembergische Einzelmeisterschaften U13

Vanessa Klaiber bei Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften

Rheinstetten/Nusplingen

Am vergangenen Wochenende startete Vanessa Klaiber bei den Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften der U13 in Rheinmünster. Die besten Nachwuchsspieler aller Jahrgänge bis zum 13. Lebensjahr trafen sich direkt an der französischen Grenze, um ihre Meister zu ermitteln. Mit dabei waren auch die erst 10 jährige Rebecca Merz (TTG Eintracht Abstatt) und die 11 jährige Laura Kaim (SSV Schönmünzach), die zu den größten deutschen Nachwuchshoffnungen zählen und bereits mehrfach auch international in Erscheinung getreten sind.

Über die Punktewertung des Baden-Württembergischen Tischtennisbundes waren die 12 punktbesten Spielerinnen vorqualifiziert. Hinzu kamen noch insgesamt 12 Spielerinnen von den Verbänden des Tischtennisverbands Württemberg-Hohenzollern (TTVWH), des Südbadischen Tischtennisverbands sowie vom Nordbadischen Tischtennisverbands. Die besten 24 Spielerinnen aus dem gesamten Land kämpften so in der neuen Halle in Rheinmünster-Schwarzach um die Punkte und suchten ihre Meisterin im Einzel sowie in der Doppelkonkurrenz.

Bei der Auslosung der 4er- Gruppen war Glücksgöttin Fortuna der jungen TSV-Sportlerin dann nicht unbedingt hold, denn mit Rebecca Merz (TTG Eintracht Abstatt), Noemi Graf (DJK Offenburg) und Leslie Lorenz (TTC Langensteinbach) waren ihr dann auch ausnahmslos sehr starke Gegnerinnen zugelost worden.

Im ersten Einzel gegen Rebecca Merz verlor Vanessa Klaiber das spannende Duell - trotz einer guten Leistung - mit 1:3 Sätzen knapp. Im zweiten Einzel gegen Leslie Lorenz (TTC Langensteinbach) spielte die junge Nusplingerin dann wie aus einem Guss und ließ ihrer Kontrahentin in drei Sätzen das Nachsehen. In ihrem letzten Einzel gegen Noemi Graf (DJK Offenburg) hatte Vanessa Klaiber dann noch die Chance auf ein direktes Weiterkommen, verlor dieses Duell aber in drei umkämpften Sätzen. Somit stand die Nusplingerin mit 1:2 Siegen und 4:6 Sätzen auf dem dritten Rang nach den Gruppenspielen und beendete den Einzelwettkampf auf dem guten 14. Endrang.

Im Doppel startete Vanessa Klaiber an der Seite von Evi Kamrad (TTV Murrhardt), die ihr im Vorfeld zugelost wurde. Trotz dem Handicap, dass sich die beiden Spielerinnen bislang überhaupt nicht kannten, fanden sie sich sehr schnell miteinander zurecht und beendeten den Wettbewerb auf dem fünften Rang.  Im Achtelfinale lagen Klaiber/Kamrad gegen ihre Kontrahentinnen Leslie Lorenz/Zhana Stoyanova (beide TTC Langensteinbach) bereits mit 0:2 Sätzen zurück, harmonierten dann aber immer besser miteinander und gewannen dieses Duell dann noch im Entscheidungssatz. Im Viertelfinale warteten mit Lea Lachenmayer (TTC Frickenhausen) und Noemi Graf (DJK Offenburg) , dann das an Nummer 2 gesetzte Duo und die späteren Silbermedaillengewinnerinnen.  Trotz der scheinbaren Übermacht ihrer Gegnerinnen lieferte das zusammengewürfelten Duo Klaiber/Kamrad ihren Gegnerinnen einen harten Kampf und verloren knapp mit 1:3 Sätzen gegen ihre Kontrahentinnen. Am Ende stand für die beiden dann der hervorragende fünfte Endrang in der Doppelkonkurrenz für Vanessa Klaiber/Evi Kamrad.

Neben dem sportlichen Erlebnis und des achtbaren Abschneidens bei den Wettkämpfen, waren es für die junge Nusplingerin aber auch die Eindrücke neben den Platten, die dieses Wochenende unvergesslich machten. Und mit Evi Kamrad hat sie zudem eine gute neue Freundin gefunden.

Das Bild zeigt Vanessa Klaiber (links) zusammen mit ihrer Doppelpartnerin Evi Kamrad (TTV Murrhardt), unmittelbar nach ihrem Achtelfinalsieg.


Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
22:34:00 22.01.2017
Benjamin Gramlich